Bild: Das Prebischtor und das Hotel Fakennest. Foto: Václav Sojka


Das Prebischtor ist das Juwel der Böhmischen Schweiz und das Symbol des Nationalparks. Es ist der berühmteste Felsen Tschechiens und ein würdiger Kandidat für die Liste der Weltwunder. Als ein Naturwunder wird es bereits seit dem Ende des 18. Jahrhunderts besucht und wurde im Jahre 1963 als nationales Naturdenkmal unter Schutz gestellt. Das größte natürliche Sandsteintor Europas ist sechzehn Meter hoch und hat eine Spannweite von siebenundzwanzig Metern. Die minimale Stärke des Wölbungsbogens ist gerade einmal 2,5 m und eine Mindestbreite von 8 m. Es besteht aus mesozoischen (Kreide-) Quarzsandsteinen, die über 90 Millionen Jahre alt sind, und über die langfristige Einwirkung von Wasser, Wind und Frost wurde die einzigartige Form des Felsentors herausgebildet.


Bild: Das Juwel und Symbol des Nationalparks Böhmische Schweiz.
Foto: Václav Sojka


Vielen Malern der Romantik und Landschaftsmalern stand das Prebischtor Modell und auch heute noch verschlägt es den Besuchern mit seiner Gewaltigkeit fast den Atem. Im Jahr 1826 wurde am Prebischtor ein erstes Wirtshaus errichtet, an dessen Stelle jedoch 1881 der Fürst Edmund von Clary-Aldringen das Hotel „Falkennest“ (Sokolí hnízdo) erbauen ließ. Das gesamte Gelände befindet sich in Privatbesitz und ist innerhalb der Öffnungszeiten gegen ein Eintrittsgeld zugänglich.


Bild: Das Prebischtor wird im Sommer gut besucht. Foto: Václav Sojka


Das Prebischtor ist in der Böhmischen Schweiz nicht das einzige attraktive Felsengebilde: lange Felsenwände wie die nicht weit entfernten Langtal-(Dlouhodolské stěny) und Matz-Seidelwände (Matz-Seidelovy stěny) oder die alleinstehenden Felsen des Großen und Kleinen Prebischkegels (Velký a Malý Pravčický kužel) und viele weitere Felsentürme. Dazu gehört auch das häufig besuchte Kleine Prebischtor (Malá Pravčická brána), das 2,3 m hoch und 3,3 m breit ist und etwa zwei Kilometer nördlich vom Ort Hohenleipa (Vysoká Lípa) [1] liegt.

Das Prebischtor ist das Eingangstor zu einer Welt von romantischen Flussläufen, eindrucksvollen Felsenburgen, verträumten Täler und malerischen Dörfern. Diesen unvergesslichen Besuch sollten Sie unbedingt im Reiseprogramm haben.

Mehr zum Prebischtor finden Sie hier: Prebischtor / Pravčická brána [2] oder im Buch „Das Prebischtor – Das große Buch über das große Tor“ von Z. Vařilová und N. Belisová (erhältlich z.B. im Haus der Böhmischen Schweiz).


Bild: Das größte Sandsteintor Europas. Foto: Václav Sojka


zurück zu den Ausflugszielen [3]