Böhmische Schweiz, 09.10.2017 – Vom 11. bis zum 16. September fand auf dem Gelände der Nationalparkverwaltung Böhmische Schweiz in Krásná Lípa ein Holzbildhauer-Symposium unter dem Thema „Die Rückkehr der Wildnis in die Böhmische Schweiz“ statt. Die Baumstämme verwandelten sich dank fünf Holzschnitzern aus ganz Tschechien in einen Gartenschläfer, einen Feuersalamander, einen Luchs, einen Wachtelkönig, einen Schwarzstorch und weitere Bewohner des Nationalparks. Viele der Skulpturen werden auf dem Areal der Nationalparkverwaltung aufgestellt, wo ein Umweltbildungsbereich entsteht, eine aber zum Beispiel auch im Stadtpark in Krásná Lípa.

Im Rahmen des Symposiums wurden nicht nur die Holzskulpturen hergestellt, sondern es fand auch ein Vortrag zum Thema Die Menschen und die Bäume von PhDr. Marie Hrušková, Autorin mehrerer Bücher über denkmalgeschützte Bäume und Preisträgerin des Umweltministeriums für einen bedeutenden Umweltbeitrag, statt. Dadurch wurde den Besuchern die Bedeutung der Bäume in der Landschaft nähergebracht.

Zum Abschluss des Symposiums trafen sich am Samstag die tschechischen und deutschen Juniorranger. Sie überprüften die Arbeiten der Holzschnitzer und stellten unter deren erfahrenem Blick selbst Holzamulette oder Buttermesser her.

Während der ganzen Zeit war das Areal der NP-Verwaltung Böhmische Schweiz für die Öffentlichkeit zugänglich, damit Interessierte die Arbeit der Schnitzer verfolgen konnten und von Nahem besichtigen konnten, wie die einzelnen Teile entstehen.

Das Symposium ist eine der letzten Veranstaltungen des zweijährigen Projektes „Die Rückkehr der Wildnis in die Böhmische Schweiz“, das der Öffentlichkeit die Natur der Böhmischen Schweiz, besonders die bedrohten und geschützten Pflanzen- und Tierarten, näherbringt.

Im Rahmen dieses Projektes findet im November eine deutsch-tschechische Konferenz im Nationalparkhaus Böhmische Schweiz statt, die sich um das Thema der Wiederkehr der großen Raubtiere dreht und darum, den hiesigen Wäldern ihre ursprüngliche Gestalt zurückzugeben.


Holzschnitzer Václav Lemon bei der Arbeit am Werk "Amonit", welches in Zukunft ein Bestandteil der Ausstellung zur Geologie sein wird. Foto: Václav Sojka

Der Feuersalamander von der Holzschnitzerin Romana Krestýnová. Foto: Václav Sojka

Martin Bořuta und sein Luchs, der aus einem hohlen Stamm herausschaut. Foto: Václav Sojka